MB-SG60

MB-SG60

  • 1,64 W/(m2K)
    Wärmedämmung Uf

Umgekehrte Pfosten-Riegel-Vorhangwand mit Strukturalverglasung. Die Fassadenkonstruktion stellt ein umgekehrtes Pfosten-Riegel-System, d. h. die tragenden Aluminiumprofile befinden sich auf der Außenseite, von der Raumseite aus ist dagegen nur eine glatte Oberfläche der Verglasung zu sehen, die mit Hilfe der Strukturalverglasungs-Technologie ausgeführt wurde.

Die Fassade ist in einem Winkel von 10o nach außen geneigt. Die von außen sichtbare Pfosten- und Riegelbreite beträgt 60 mm. Pfosten-Riegel-Gerippe wurde als eine Konstruktion entwickelt, die aus Elementen besteht, deswegen können alle Vorbereitungs- und Verbindungsarbeiten in der Fertigungswerkstatt durchgeführt werden. Die Riegel werden mit den Pfosten mit Hilfe von speziellen Verbindungsstücken aus Aluminium und stabilisierenden Schrauben verbunden, was ein steifes Rahmentragwerk ergibt und gleichzeitig den richtigen Ausgleich der horizontalen thermischen Dehnfuge ermöglicht.

Die thermische Dehnfuge wird mit Hilfe eines speziellen Verbindungsstückes Pfosten-Pfosten ausgeführt. Drainage und Lüftung wurden im System verbunden, d. h. die Drainagekanäle in Pfosten- und Riegelprofilen sind miteinander verbunden und zusätzlich in der Mitte jedes Feldes wurde eine Drainage-Lüftungs-Öffnung ausgeführt. Um hohe Wärmedämmung des Systems zu erreichen wurde in Profilen eine Isolierung aus einem speziellen Material eingesetzt, die dazu führt, dass der Wärmedurchgangskoeffizient des Rahmens Uf 1,64 [W/ m2K] beträgt. Zusätzlich wurde eine spezielle Mitteldichtung eingesetzt, die die Schalldämmung der Wand erheblich verbessert und als eine zusätzliche Dichtung fungiert.

Die Felder im Gerippe werden mit Festverglasung (Wärmeschutzverglasung) gefüllt. Die Verglasung wird im System der Strukturalverglasung ausgeführt. Die Breite von Silikonfugen beträgt 20 mm. Im System können Wärmeschutzverglasungen mit einer Dicke von 39 mm eingesetzt werden.

Das System wurde für die Bedürfnisse des Fryderyk-Chopin-Flughafens in Warschau entwickelt. Die Fassade des Piers, die in diesem System gebaut wurde, ist vollständig ab der Höhe +5.30 m als eine geneigte Vorhangwand ausgeführt. Sowohl die Pfosten als auch Riegel wurden speziell für Bedürfnisse dieses Objektes entwickelt. Die Pfosten sind modular je 2400 mm angeordnet. Die Fassadenkonstruktion wird mit Hilfe von Kragarmen aus Aluminium an T-Eisen befestigt, die sich auf der Außenseite befinden. Die Ecken des Gebäudes sind ganz aus Glas gebaut.